SVO Torhueter

SVO kassierte bittere Niederlage gegen den SV Oberkirch

SV Oberkirch – SVO I 3:1 (3:0)

Im Lager des SVO hatte man sich viel vorgenommen für das so richtungsweisende Spiel gegen den SV Oberkirch. Am Ende steht der SVO jedoch ohne Punkte da. Ein herber Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt. Von Beginn an waren die Gastgeber aus Oberkirch spielbestimmend. Der SVO konnte an die gezeigten Leistungen gegen den VfB Bühl und gegen das Team des SC/DJK Rastatt zu keiner Zeit anknüpfen. Es mangelte an der notwendigen Passsicherheit und auch im Aufbauspiel hatte der SVO so seine Probleme.

So war es nur folgerichtig, dass der SV Oberkirch in der 17. Spielminute durch Enrico Stein in Führung ging. Nur sechs Minuten später war es erneut Enrico Stein, der mit seinem zweiten Tor an diesem Tag die Niederlage des SVO I einläutete. Kurz vor der Pause hatte der SVO I die erste nennenswerte Großchance durch Manuel Jilg. Allerdings wurde diese nicht genutzt. Im direkten Gegenzug dann das 3:0 für die Gastgeber. Diesmal war Benjamin Gentner für den SV Oberkirch erfolgreich. Nach dem Seitenwechsel merkte man dem SVO I an, dass man sich mit der drohenden Niederlage nicht abfinden wollte. Der SVO I investierte nun mehr in das Spiel nach vorne ohne sich jedoch die zwingenden Torchancen zu erarbeiten. Man war nun auch etwas präsenter in den Zweikämpfen. In der 77. Spielminute kam Matthias Lehmann einen Schritt zu spät und foulte seinen Gegenspieler, sodass der Schiedsrichter der Begegnung keine andere Wahl hatte, als den bereits gelb verwarnten Matthias Lehmann mit der Ampelkarte des Feldes zu verweisen. Nun war auch den treuesten SVO Fans klar, dass man heute ohne Punkte den Heimweg antreten muss. Es passte ins Bild, dass Marcel Lehmann einen Elfmeter, den der SVO in der 83. Minute zugesprochen bekam, nicht verwandeln konnte. Manuel Jilg gelang in der 88. Spielminute zwar noch der Anschlusstreffer, zu mehr reichte es allerdings nicht. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der SVO nicht an die, in den letzten Wochen gezeigten Leistungen anknüpfen konnte. Einzig Steffen Till und dem Abschlusspech der Gastgeber war es zu verdanken, dass die Niederlage nicht noch höher ausgefallen ist. Für den SVO gilt es nun, dieses Spiel schnellstens aus den Köpfen zu bekommen, denn am kommenden Wochenende empfängt man mit der SpVgg Ottenau bereits den nächsten direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt.

Die Spiele der Reservemannschaften

SV Schapbach I – SVO II 5:0 (2:0)

Der SVO II konnte am vergangenen Sonntag seinen Aufwärtstrend nicht bestätigen und verlor das Auswärtsspiel gegen den SV Schapbach am Ende verdient mit 5:0. Die Gastgeber gingen als klarer Favorit ins Spiel. Dies untermauerten sie durch zwei schnelle Tore in der Anfangsphase des Spiels. Bereits nach sieben Minuten lagen die Gastgeber mit 2:0 in Führung. Es dauerte knapp zehn Minuten bis der SVO II sich etwas stabilisieren konnte und besser in die Partie kam. Diese Stabilität hielt allerdings nicht lange an, da Bernd Hug früh verletzungsbedingt wechseln und dadurch einige Umstellungen vornehmen musste. Bis zum Seitenwechsel konnte sich der SVO II vereinzelte Halbchancen erspielen, die jedoch nicht konsequent verwertet wurden. So blieb es bis zu Halbzeit beim 2:0 für den SV Schapbach. Nach Wiederbeginn drängten die spielstarken Gastgeber den SVO II immer mehr in die Defensive. Die logische Folge war das 3:0 und 4:0 durch die Gastgeber. In der Schlussphase der Begegnung konnten die Gastgeber sogar noch das 5:0 erzielen. Am Ende war es auch ein in dieser Höhe verdienter Sieg für die Gastgeber. Dem SVO II mangelte es vor allem an der notwendigen Durchschlagskraft im Spiel nach vorne aber auch, zumindest über weite Strecken des Spiels, an fehlender Laufbereitschaft und Zweikampfstärke. Solch eine Leistung wird am kommenden Sonntag nicht reichen, um gegen den SC Hofstetten II drei Punkte zu holen.

SV Schapbach II – SVO III 1:6 (1:4)

Besser als die zweite Mannschaft machte es am vergangenen Sonntag die dritte Mannschaft. Sie konnte ihr Auswärtsspiel gegen den SV Schapbach II mit 1:6 gewinnen. Der SVO III war von Beginn an spielbestimmend, geriet jedoch in der 12. Minute in Rückstand. Davon ließ sich die Truppe von Trainer Benny Gutierrez allerdings nicht aus dem Konzept bringen. Ab der 20. Minute erhöhte die Mannschaft noch einmal den Druck auf die Gastgeber und konnte sich so eine komfortable 1:4 Pausenführung erarbeiten. Nach dem Seitwechsel konnte man einen weiterhin druckvollen SVO III beobachten, der sich etliche gute Chancen herausspielte. Zwei davon wurden im Laufe der zweiten Halbzeit verwertet, sodass am Ende ein verdienter 1:6 Sieg für den SVO III bejubelt werden konnte. Bei einer konsequenteren Chancenverwertung hätte das Ergebnis aus Sicht des SVO durchaus noch positiver gestaltet werden können. Auch Torwart Sebastian Schneider konnte sich in der zweiten Halbzeit auszeichnen. Er sorgte mit einem gehaltenen Elfmeter dafür, dass seine Mannschaft nur ein Gegentor kassierte. Die Tore für den SVO erzielten Marcel Huber (3), Marco Schwarz (2) und Michael Lehmann.